Um künftig Informationen zu Lachyoga, Lachterminen (sowohl online als auch offline) zu erhalten, melde dich kostenlos für die Lachnews bzw. Herzenspost an:


Spam finde ich doof. Deshalb kannst du sicher sein, dass deine Daten ausschließlich für diesen Zweck verwendet werden. 

 

Was Lachyoga dir bringt?

Der Volksmund sagt "Lachen ist die beste Medizin". Regelmäßiges Lachyoga kann dich tatsächlich bei vielem unterstützen. In der Gelotologie (Lachforschung) wird seit ca. 50 Jahren an zahlreichen Universitäten und Kliniken auf der ganzen Welt geforscht. Die Ergebnisse sind beeindruckend. 

  • Schmerzen: Lachyoga wirkt wie ein Schmerzlinderungstraining. Weil Endorphine, körpereigene Schmerzmittel, ausgeschüttet werden. Wer viel lacht, hat weniger Schmerzen. Lachen dämpft die Schmerzempfindung um bis zu 50 % und bringt eine Erleichterung, die mehrere Stunden anhalten kann.
  • Verspannungen: Du lockerst Verspannungen. Beim Lachen werden etwa 300 Muskeln angesprochen. Deshalb fühlst du dich nach einer Lachsession oft angenehm erschöpft und entspannt.
  • Atmung und Sauerstoff: Lachen bewirkt einen regelrechten Sauerstoff-Flash. Wenn wir uns auf eine starke Ausatmung konzentrieren, wird die tiefe Einatmung von frischer Luft von selbst erfolgen. Lachen ist somit der schnellste und einfachste Weg, länger auszuatmen und unsere Lungen zu reinigen. 
  • Fitness: Lachforscher fanden heraus, dass 10 Minuten lachen so wirksam ist wie eine Stunde Joggen. 1 Minuten Lachen wirkt so erfrischend wie 45 Minuten Entspannungstraining. Vor allem für Sportmuffel wohl die geeigneteste "Sportart".
  • Kindsein: Du entdeckst deine eigene heitere Seite wieder und öffnest den Zugang zur kindlichen Verspieltheit. Du nimmst nicht mehr alles so ernst, kannst mehr über dich selbst lachen. 
  • Selbstwert: Durch Lachyoga lernst du Gefühle zu zeigen, baust negative Gefühle ab, bekommst eine positivere Ausstrahlung und stärkst deinen Selbstwert. Du gehst aus dir hinaus. Zum Lachen muss man "den Mund aufmachen". Du überwindest vielleicht gerade zu Beginn auch Hemmungen. Das alles hat eine nachhaltige Wirkung im Alltag.
  • Psyche: Es lockern sich beim Lachen nicht nur Muskeln, sondern auch Gedankenmuster. Man gewinnt Abstand zu belastenden Dingen und kann schneller die Perspektive wechseln. Lösungswege finden fällt leichter und die Kreativität wird allgemein gefördert. 
  • Immunsystem: Du stärkst dein Immunsystem, deine Abwehrkräfte verbessern sich. Die Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen steigert sich deutlich. Selbst einige Tage nachdem man gelacht hat, sind im Blut wesentlich höhere Werte feststellbar, als bei Menschen, die in den letzten Tagen nicht gelacht haben.   

Natürlich ist Lachen kein Ersatz für eine medizinische oder psychologische Abklärung von potentiellen seelischen und körperlichen Krankheiten, kann aber als Ergänzung dazu großartige Wirkung erzielen.

  

Bitte Rücksprache mit dem Arzt / Therapeuten halten insbesondere bei: Zwerchfellbruch, dekompensiertem Bluthochdruck, Angina pectoris, Aneurysma, Grüner Star, Leisten- oder Zwerchfellbruch, Bandscheibenvorfall, Schwangerschaften und schweren Depressionsverläufen. Eine Teilnahme an den Gruppenangeboten erfolgt auf eigene Verantwortung. Akute Erkrankungen oder eine aktuell stattfindende Therapie bitte vorher mitteilen. Es kann von meiner Seite keine Haftung übernommen werden.