· 

Wie Wartezeit zu einem Geschenk wird

Neulich war ich beim Zahnarzt. Als ich ins Wartezimmer kam, saßen dort vier Patienten. Drei davon hatten ein Smartphone in der Hand. Ich hatte mich bewusst entschieden, meins im Auto zu lassen, um die Wartezeit sinnvoll zu nutzen. Was in meinen Augen sinnvoll ist? Dazu kopiere ich euch einen Auszug aus meinem Buch „Freiheit, ich komme!“

 

Denn genau das hab ich nämlich getan:

 

Es gibt eine Kurz-Meditation, die ich ziemlich oft mache. Mitten im Alltag! Meditation ist ja letztlich nichts anderes als eine Bewusstseinsübung, sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Und das geht mit dieser Übung ganz leicht und ist überall möglich. Sie wurde von Betty Erickson entwickelt, der Frau des Hypnosetherapeuten Milton Erickson. Sie ist einfach, aber wirkungsvoll. Eine ideale Meditation, wenn man irgendwo wartet. Auf den Zug, im Stau, beim Arzt.

 

So wird aus Zeit,

die man für sich verloren glaubt,

plötzlich ein Geschenk!

 

Und so geht es: Achte zuerst auf drei Dinge, die du siehst. Benenne sie für dich leise im Inneren. Wenn du allein bist, kannst du sie natürlich auch laut sagen. Zum Beispiel: Ich sehe, wie mein Hund auf dem Boden liegt, wie die Gardine sich im Wind bewegt, und ich sehe, wie ein Strahl der Sonne durchs Fenster scheint. Dann wechsele zu drei Dingen, die du hören kannst. Formuliere diese auch für dich innerlich. Zum Beispiel: Ich höre das leise Geräusch des Kühlschranks, ich höre die Vögel draußen zwitschern und ich höre in der anderen Wohnung ein Telefon klingeln. Dann wechsele zu drei Dingen, die du spüren kannst. Zum Beispiel: Ich spüre die Lehne in meinem Rücken, ich spüre den Boden unter meinen Füssen, ich spüre die Hitze um mich herum. Wiederhole das ein paar Mal und du wirst sehen, wie du sofort im Hier und Jetzt ankommst, sich damit deine Wahrnehmung schärft, und wie es dich entspannt.

 

Für mich war es das erste Mal phänomenal, als ich feststellte, welche Dinge ich plötzlich bewusst wahrgenommen habe, die sonst völlig an mir vorbei rauschten. Wenn du diese Kurz-Meditation öfter machst, wirst du merken, dass es dir immer leichter fällt, die Gegenwart zu genießen. Wie du mehr und mehr im JETZT lebst.

 

Und ja, es wird sich auch auf andere Bereiche deines Lebens auswirken.

Viel Freude dabei!

 

Herzensgrüße

Kerstin

 

PS: Mit Kindern kann man aus dieser Meditation übrigens sehr gut ein "Spiel" machen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0